Spielberichte 1. Mannschaft - Saison 2018/2019


Relegation 08.06.2019 TSV Geltendorf I - VfL Egenburg I 0:3

Egenburg sichert den Klassenerhalt in Geltendorf

Mit dem 1:1 aus dem Hinspiel trat der VfL Egenburg die Fahrt zum Relegationsrückspiel beim TSV Geltendorf an. Einmal mehr in dieser Saison musste man auf zahlreiche Ausfälle reagieren. Wegen der Rotsperre aus dem Hinspiel fiel Tobi Bogenhauser aus. Spielertrainer Franko Berglmeir war als Trauzeuge auf der Hochzeit seiner Schwester unabkömmlich, für ihn übernahmen Tobi Meisl und Stefan Naßl einmal mehr das Kommando. Am Morgen des Spiels musste Torwart Michi Wagner krankheitsbedingt seinen Einsatz absagen. Und zuletzt signalisierte Johannes Kistler beim Aufwärmen, dass er wegen Leistenproblemen nicht auflaufen könne. Dazu gesellten sich die bereits bekannten Langzeitverletzten Max und Christian Berglmeir, der weiterhin Kranke Basti Widmann sowie Adrian Prukop.
Im Spiel zeigte man sich dann aber von Beginn an hellwach. Der VfL hatte mehr Ballbesitz und ließ defensiv nicht viel zu, wenngleich die Hausherren mit Schüssen von außerhalb des Strafraums versuchten Torwart Szczepurek zu prüfen. Ab der 25. Minute nahmen sich die Gäste dann eine etwa zehnminütige Schlafphase, in der Geltendorf auch bis zur bis dahin besten Chance im Spiel kam. Den satten Schuss vom Strafraumeck konnte Szczepurek aber stark parieren. Vor der Pause konnte der VfL das Tempo dann noch mal anziehen und kam zu einigen gefährlichen Standards. So scheiterte Ottiger zunächst per Kopf am gut reagierenden Heimkeeper, kurz darauf ging eine Ottiger-Direktabnahme knapp neben das Tor. Letztlich ging es aber mit einem 0:0 in die Pause.
Nach der Pause dauerte es etwas, bis die Gäste wieder im Spiel waren. Die Geltendorfer kamen zu einem Abschluss im Strafraum, der knapp über das Tor ging. Etwa 10 Minuten waren in der zweiten Hälfte gespielt, als die Egenburger das Spiel von hinten heraus über die linke Seite aufziehen konnten. Hofner schickte anschließend Karl, der die Geltendorfer Hintermannschaft überlief und zur Mitte flankte. Dort stand Roland Hainzinger goldrichtig und traf per Volleyabnahme zum 0:1. Wie schon die ganze Spielzeit zuvor hatten die Gäste das Zentrum gut im Griff, die Heimelf agierte mit vielen Diagonalbällen die aber weitestgehend wirkungslos blieben. Knapp 15 Minuten vor dem Ende konnte sich dann abermals Chris Karl überragend über die linke Seite durchsetzen. Vor dem Tor behielt er den Überblick und servierte für Dennis Castro, der aus kurzer Distanz zum 0:2 einschob. Die Hausherren setzten nun alles auf die Karte Offensive, aber die VfL-Defensive hielt stand. Gut 5 Minuten vor dem Ende klärte man einen Geltendorfer Standard, Phil Kube konnte den Ball im Mittelfeld behaupten und schickte Hainzinger auf die Reise. Dieser drang von der Mittellinie startend in den Geltendorfer Strafraum ein, wo ihm ein Geltendorfer in die Hacken lief und ihn zu Fall brachte. Der über die gesamte Spielzeit sehr souveräne Schiedsrichter blieb auch hier Herr der Lage und entschied auf Elfmeter und Rot. Phil Kube ließ sich die Möglichkeit in seinem letzten Spiel nicht nehmen und markierte mit dem 0:3 die endgültige Entscheidung. Auch in den letzten Minuten ließen die Gäste nix mehr zu und sicherten sich so abermals den Klassenerhalt.
Beim VfL verabschieden sich neben dem abermaligen Comebacker Tobi Meisl nun auch Philipp Kube und Matthias Völz zur AH. Schön, dass es gelang den langjährigen Leistungsträgern einen guten Abschied zu ermöglichen.
Ansonsten hofft man, dass es kommende Saison im Glonntal etwas entspannter zugeht. Der Klassenerhalt nach gerade 8 Punkten aus der Hinrunde stellte einen Kraftakt dar, der für manchen schon unmöglich schien, als man im April gegen sämtliche direkte Konkurrenten im Abstiegskampf unterlegen war. Am Ende bewiesen die Egenburger einmal mehr, dass sie erst abzuschreiben sind, wenn wirklich gar nix mehr geht.
Bedanken möchte sich die Mannschaft nochmals bei allen VfLern für die Unterstützung während der Saison und insbesondere in den letzten Wochen.

Szczepurek – Hofner, Naßl Stefan, Völz, Belz (85. Naßl Martin) – Naßl Christian, Meisl, Karl, Hainzinger – Ottiger (80. Kube), Castro (87. Scheiblhuber)


Relegation 05.06.2019 VfL Egenburg I - TSV Geltendorf I 1:1

Egenburg startet mit 1:1 gegen Geltendorf in die Relegation

Wie schon vor zwei Jahren geht es für den VfL Egenburg zum Saisonende in die Abstiegsrelegation. Auch dieses Mal gastierte der Tabellenzweite der A-Klasse 1 im Glonntalstadion, welcher 2019 der TSV Geltendorf ist. Die Gastgeber konnten mit der gleichen Startelf wie gegen Weßling beginnen, verzichten musste man weiterhin auf Adrian Prukop, Basti Widmann, sowie Max und Christian Berglmeir.
Das Spiel begann mit leichten Vorteilen für den VfL, Roland Hainzinger verzog aus halbrechter Position. Die Gäste versuchten immer wieder ihren Mittelstürmer in Szene zu setzen, welcher nach etwa 15 Minuten einen Ball in guter Position aber nicht richtig unter Kontrolle brachte. Pech hatten die Hausherren, als ein Schuss von Chris Karl nach 25 Minuten an den Innenpfosten klatschte und an den Abpraller kein Egenburger so recht sein Bein bekam. Aber auch Geltendorf hatte eine gute Möglichkeit, als der Ball im Strafraum abgelegt wurde der springende Ball aber weit über den Kasten gesetzt wurde. Kurz vor dem Pausenpfiff verlängerte dann Szczepurek einen weiten Abschlag von Torwart Wagner in den Lauf von Dennis Castro. Dieser behielt vor dem Tor die Nerven und traf zur 1:0-Pausenführung.
Nach dem Seitenwechsel behielt der VfL zunächst das Heft des Handelns in der Hand. Man kam einige Male gut über die Außen durch, verpasste es aber den entscheidenden Pass an den Mann zu bringen. So kam nach etwa einer Stunde Geltendorf wieder etwas besser in die Partie. Nach knapp 70 Minuten ereignete sich ein Zweikampf im Mittelfeld. Der Geltendorfer Spieler war dabei einen Schritt schneller am Ball als Bogenhauser. Dieser traf ihn anschließend mit „drüber gehaltenem“ Fuß. Der Schiedsrichter wertete dies als grobes Foulspiel und entschied auf Rot. Nun war das Spielgeschehen überwiegend in der Egenburger Hälfte. Wirklich Kapital konnten die Gäste daraus nicht schlagen. Ein Schuss im Strafraum wurde verzogen und ging über das Tor. 10 Minuten vor dem Ende titschte zudem ein Freistoß aus spitzem Winkel auf die Oberkante der Latte. In den Schlussminuten schien es dann zunächst so, als würden die die Egenburger wieder etwas Kontrolle über den Ball gewinnen. Als man bereits in der 90. Minute war, wurde der Ball in der Vorwärtsbewegung verloren. Daraus resultierte ein Angriff der Geltendorfer der zunächst zum Einwurf geklärt wurde. Im Anschluss an diesen Einwurf kam es zu einer Freistoßentscheidung für die Gäste aus spitzem Winkel. Der Geltendorfer Spieler zog den Freistoß auf das lange Eck, dort schlug er im Kreuzeck zum 1:1-Ausgleich ein. Kurze Zeit später pfiff der Schiedsrichter ab.
Bedanken möchte sich die Mannschaft für die wieder hervorragende Unterstützung durch das VfL-Umfeld. Das Rückspiel beginnt am Samstag um 17 Uhr in Geltendorf.

Wagner – Hofner, Naßl Stefan, Berglmeir Franko, Kistler – Bogenhauser, Naßl Christian, Karl (75. Ottiger), Hainzinger (61. Kube) – Castro, Szczepurek


28. Spieltag 02.06.2019 SC Wessling I - VfL Egenburg I - 0:0

Egenburg kämpft sich in Weßling in die Relegation

Nach dem spielfreien Wochenende hatte sich die Tabellenkonstellation für den VfL Egenburg wieder verändert, durch den Gautinger 8:2-Kantersieg gegen Emmering war man wieder auf einen direkten Abstiegsplatz abgerutscht. Man gastierte beim SC Weßling, der sich als Tabellenzweiter ebenfalls die Relegation sichern wollte, wenn auch nach oben. Beim VfL fehlten Christian und Max Berglmeir, Adrian Prukop und kurzfristig krankheitsbedingt Sebastian Widmann. Patrick Ottiger kehrte dafür in den Kader zurück, Spielertrainer Franko Berglmeir stand erstmals in der Startelf.
Wie zu erwarten hatten die Hausherren zunächst die höheren Spielanteile. Nach einem langen Ball durfte der VfL durchatmen, als der Weßlinger Stürmer den Ball knapp am Tor vorbei legte. Gerade anfangs hatten die Egenburger mit den spielstarken Gastgebern zu kämpfen. Mit zunehmender Spieldauer fand man besser ins Geschehen, wenngleich es, wenn überhaupt, eher vor dem Egenburger Tor gefährlich wurde. Einmal blockte Daniel Hofner in höchster Not, einmal kam der Weßlinger Mittelstürmer bei einem Querpass um eine Fußspitze zu spät. Letzendlich ging es aber mit dem 0:0 in die Pause.
Nachdem Seitenwechsel war dann der VfL zunächst besser im Spiel. Man agierte im Spielaufbau etwas ruhiger, konnte etwas Hektik aus dem Spiel nehmen. Nach knapp einer Stunde bekam man nach Foul an Hainzinger einen Freistoß zugesprochen, den Schuss von Stefan Naßl lenkte der Weßlinger Torwart via Latte über das Tor. Auf der Gegenseite stand man aber weitestgehend geordnet. Etwa Minuten vor dem Ende kam dann plötzlich Hektik auf. Via Liveticker wurde vermeldet, dass der Egenburger Abstiegskonkurrent in Inning zum Ausgleich gekommen war. Der VfL reagierte prompt und setzte alles auf die Karte Offensive. Pech hatte man dabei, als ein Ottiger-Schuss vom Weßlinger-Torwart stark pariert wurde. Auf der Gegenseite wurde es noch mal brenzlig, als die Egenburger Abseits reklamierten, der Schiedsrichter aber weiterlaufen ließ. Michi Wagner blieb im „1 gegen 1“ aber Sieger. Nun machte plötzlich ein anderes Ergebnis die Runde, laut dem Inning klar in Führung lag. Man kehrte zurück in die Grundordnung und brachte so das 0:0 über die Bühne.
Nach dem Schlusspfiff vergingen noch einige bange Minuten, ehe das (richtige) Ergebnis aus Inning bestätigt wurde. Beinahe hätte der Spaßvogel am Inninger Ticker massiven Einfluss auf die Abstiegsentscheidung genommen. Aus VfL-Sicht möchte man sich nicht ausmalen, was los wäre, wenn Torwart Wagner in der geschilderten Situation nicht pariert hätte. Zum Glück ging es gut. Nun wartet in der Relegation der TSV Geltendorf auf die Egenburger. Die genaue Terminierung des Spiels wird noch mitgeteilt.

Wagner – Hofner, Naßl Stefan, Berglmeir Franko (76. Karl / 89. Hainzinger), Kistler – Naßl Christian, Bogenhauser, Karl (65. Ottiger), Hainzinger (65. Kube) – Castro, Szczepurek (82. Berglmeir Franko)


27. Spieltag 18.05.2019 TSV FFB West I - VfL Egenburg I - 2:3

Egenburg holt Sieg bei Bruck West

Nach der verdienten Niederlage gegen den TSV Geiselbullach stand für den VfL Egenburg das nächste Auswärtsspiel beim TSV Fürstenfeldbruck West auf dem Plan. Die Egenburger mussten weiterhin auf Christian und Max Berglmeir, Adrian Prukop, Patrick Ottiger verzichten, hinzu kam Urlauber Sebastian Widmann. Dafür kehrte Mark Belz in den Kader zurück und auch Spielertrainer Franko Berglmeir war erstmals dabei.
Das Spiel begann für den VfL gleich, wie man es sich nicht erhofft hatte. Ein langer Ball ließ die Hintermannschaft schon nach wenigen Minuten alt aussehen, der durchgebrochene West-Stürmer traf zur Führung. Auch im Anschluss waren die Egenburger noch nicht wirklich im Spiel. Nach einem Ballverlust 25 Meter vor dem Tor war wieder ein Brucker Angreifer in aussichtsreicher Position, vergab dieses Mal aber. Nach verschlafenen ersten 15 Minuten zeigte sich der VfL auf der Gegenseite zumindest anfangs effektiv. Nach Foul an Hainzinger bekam man einen Freistoß nahe dem rechten Strafraumeck zugesprochen, den Stefan Naßl direkt verwandelte. Anschließend gewannen die Gäste von Minute zu Minute mehr Sicherheit, man kam nun häufiger gefährlich Richtung West-Tor und konnte gleichzeitig deren Spielaufbau unterbinden. Kurz vor der Pause überschlugen sich dann die Ereignisse. Chris Karl erkämpfte sich den Ball auf der linken Seite stark zurück und zog von dort in den Strafraum. Dort wurde er klar durch ein Foul zu Fall gebracht. Der Schiedsrichter pfiff auch umgehend. Dann kam er aufgrund der zusätzlichen Kleinfeld- und D9-Linien auf dem Feld wohl durcheinander, revidierte plötzlich seine Entscheidung und wollte auf Abstoß entscheiden, obwohl der Ball meterweit nicht im Toraus war. Die VfL-Spieler wollten den Unparteiischen daraufhin wieder umstimmen, worauf dieser aber wenig gab. Erst das Einschreiten von West-Torwart Max Rohrer trug zum Aufklären der Situation bei, der mit seiner Aussage letztlich für die Spielfortsetzung Elfmeter sorgte. Christian Naßl zeigte trotz dem Hin und Her keine Nerven und verwandelte sicher zur Pausenführung. Danke auch an dieser Stelle noch mal an Max Rohrer für die Ehrlichkeit in dieser Situation!
Die zweite Hälfte begann dann wie die erste geendet hatte. Der VfL war gut im Spiel und verpasste es zunächst durch Hainzinger die Führung auszubauen. Dann trat wieder Chris Karl in Aktion. Erst luchste er einem West-Innenverteidiger den Ball ab und startete dann seinen Solo-Lauf. Im Strafraum angekommen behielt er den Überblick und legte auf Roland Hainzinger ab, dieser musste den Ball nur noch ins Tor schieben. Danach fand West wieder besser in die Partie und konnte nach etwa 65 Minuten zum 2:3 verkürzen, wenngleich die Gäste Abseits reklamierten. Kurz darauf gelangte nach einem weiteren Karl-Sololauf der Ball zu Kube, der aber den Pfosten traf. Auf der Gegenseite musste der VfL noch mal durchschnaufen, als die Gastgeber knapp am langen Eck vorbeizielten. Kurz vor dem Ende war dann wieder der Schiedsrichter im Mittelpunkt, der, nachdem Castro seinem Gegenspieler den Ball rausgespitzelt hatte, auf Foul und Gelb-Rot entschied. Aber auch in Unterzahl wehrte sich der VfL weiter und konnte sich am Ende über den Sieg freuen.
Nach der verschlafenen Anfangsphase mussten die zahlreichen VfL-Anhänger (DANKE!) schon schlimmes befürchten. Dann kämpften sich die Egenburger mit einer engagierten Leistung zum Sieg.

Wagner – Hofner, Naßl Stefan, Bogenhauser, Naßl Martin (46. Belz) – Naßl Christian, Castro, Karl (85. Völz), Hainzinger – Kube (70. Berglmeir Franko), Szczepurek


26. Spieltag 11.05.2019 TSV Geiselbullach I - VfL Egenburg I - 4:1

Egenburg unterliegt in Geiselbullach 1:4

Nach dem Überraschungssieg beim Spiel gegen den Spitzenreiter Moorenweis stand für den VfL Egenburg das Auswärtsspiel in Geiselbullach an. Bei den Gästen waren Johannes Kistler, Sebastian Widman und Matthias Völz wieder im Kader. Mark Belz fehlte, ebenso wie Max und Christian Berglmeir, Patrick Ottiger und Adrian Prukop.
Am Anfang fanden die Gäste ganz ordentlich in die Begegnung. Bei zwei Möglichkeiten durch Hofner und Kube konnte sich der Bullacher Torhüter auszeichnen. Effizienter zeigten sich die Hausherren, die mit der ersten klaren Chance nach gut einer Viertelstunde trafen. Der VfL war nun nicht mehr gut im Spiel, die Gastgeber waren überlegen. Nach einer halben Stunde leisteten sich die Gäste einen Abspielfehler etwa auf Höhe der Mittellinie, welchen Geiselbullach in der Folge zum 2:0 nutzte. Knapp 10 Minuten vor der Pause gelangte der Ball über Castro und Christian Naßl zu Roland Hainzinger, der am Heimtorwart scheiterte. Beim Versuch den Abpraller zu klären sprang der Ball einem Abwehrspieler an die Hand. Der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter, Christian Naßl nutzte die Chance zu verkürzen.
Die erste gute Möglichkeit der zweiten Hälfte gehörte mit einem Lattenkopfball nach einer Ecke Geiselbullach. Auch sonst waren die Gastgeber die bessere Mannschaft. Nach 60 Minuten kam es im Egenburger Strafraum zu einem Zweikampf, bei dem Bogenhauser aus Sicht der in der näheren Umgebung stehenden Spieler den Ball rausspitzelte. Da aber sämtliche Egenburger auf der Bank einen berechtigen Elfmeter sahen, muss man mit der Entscheidung des an der Mittellinie stehenden Unparteiischen leben. Auch Geiselbullach zeigte sich nun vom Punkt eiskalt – das 3:1. Auch in den folgenden Minuten fand der VfL offensiv kaum noch statt, die Gastgeber standen gut. Gut eine Viertelstunde vor dem Ende kam die Heimelf nach einem Abstoß auf Höhe der Mittellinie an den „zweiten Ball“ und spielte diesen schnell in die Spitze, wo das 4:1 erzielt wurde. Im Anschluss agierte der VfL zwar weiter bemüht, aber die Gastgeber blieben stets Herr der Lage.
Letztendlich konnten die Egenburger nur in der Anfangsphase und vor der Pause Paroli bieten. Die restliche Spielzeit war Geiselbullach überlegen.

Wagner – Hofner (75. Kube), Kistler (20. Naßl Christian), Bogenhauser, Naßl Martin (70. Kistler) – Naßl Stefan, Castro, Hainzinger, Karl – Szczepurek, Kube (46. Widmann)


25. Spieltag 05.05.2019 VfL Egenburg I - TSV Moorenweis I - 2:1

Egenburg schlägt Tabellenführer Moorenweis

Eine Woche nach der ernüchternden Egenburger Vorstellung gegen den Gautinger SC gastierte mit dem TSV Moorenweis der souveräne Tabellenführer im Glonntalstadion. Im Vergleich zur Vorwoche fehlten Max Berglmeir, Sebastian Widmann und Johannes Kistler im Kader, dazu weiterhin Prukop, Völz, Ottiger und Christian Berglmeir. So rückten Andreas Kalmbach und Markus Igl von der spielfreien Zweiten auf.
Die Gäste ließen von Beginn an den Ball durch ihre Reihen laufen. Die Egenburger agierten aber mit viel Herz und Engagement, so dass der Spielfluss der Moorenweiser immer wieder gestört wurde. Gefährlich wurde es so vor beiden Toren kaum. Dafür zeigten sich die Gäste bei der ersten klaren Chance eiskalt. Nach einer Flanke nickte der Moorenweiser Stürmer zum 0:1 ein. Die Egenburger steckten aber nicht auf, immer wieder konnte man nun das Aufbauspiel der Gäste stören. Fünf Minuten vor der Pause wurde dann Hainzinger von Szczepurek mit einem Pass in die Tiefe schön eingesetzt, scheiterte aber am Torwart. Beim Abpraller war aber Dennis Castro zur Stelle und traf zum Ausgleich. Mit dem 1:1 ging es dann auch in die Kabine.
In der zweiten Halbzeit verlagerte sich das Geschehen wieder verstärkt in die Egenburger Hälfte, Moorenweis war überlegen. Torwart Michi Wagner rettete einmal gegen einen vor ihm auftauchenden Gästespieler, den Abpraller setzten die Moorenweiser an den Außenpfosten. Aber der VfL kämpfte weiterhin aufopferungsvoll und hatte durch den eingewechselten Markus Igl ebenfalls eine gute Möglichkeit. Knapp 15 Minuten vor dem Ende flankte dann Martin Naßl aus dem Halbfeld vor das Moorenweiser Tor. Dennis Castro nahm den Ball gut mit und jagte ihn aus etwa 10 Metern in die Maschen. Insbesondere die letzten Minuten entwickelte sich eine Abwehrschlacht, wenngleich man durch Roland Hainzinger noch zu einer Kontergelegenheit kam. Auf der anderen Seite ließen die Gäste noch eine Großchance liegen, als der Ball knapp neben das leere Tor geschossen wurde. Letztlich konnte sich der VfL in der Schlussphase erfolgreich gegen die Moorenweiser Brechstange wehren und sich über drei Punkte freuen.
Weiter geht es für die Egenburger am kommenden Wochenende bereits am Samstag. Man gastiert beim TSV Geiselbullach.

Wagner – Hofner, Naßl Stefan, Bogenhauser, Naßl Martin (85. Belz) – Naßl Christian, Castro, Hainzinger (90. Kube), Karl – Kube (70. Igl), Szczepurek


24. Spieltag 28.04.2019 Gautinger SC I - VfL Egenburg I - 2:0

Egenburg verliert Kellerduell gegen Gauting

Mit dem 1:0-Sieg vom Spiel gegen Günzlhofen am Karsamstag im Rücken ging es für den VfL Egenburg zum Kellerduell gegen den Gautinger SC. Das Spiel fand aufgrund einer Platzsanierung in Gauting auf neutralem Pentenrieder Geläuf statt. Beim VfL kehrte Max Berglmeir in den Kader zurück. Prukop, Ottiger, Völz und Christian Berglmeir fehlten weiterhin.
Das Spiel selbst begann sehr ausgeglichen und ohne große Höhepunkte. Etwa 20 Minuten waren gespielt, ehe die Hausherren erstmals knapp am langen Eck vorbeizielten. Beim VfL schlichen sich nun immer wieder leichte Fehler ein, mit zunehmender Spieldauer ließ man die Gautinger immer besser ins Spiel kommen. Knapp 10 Minuten vor der Pause flankten die Gastgeber dann von der rechten Seite flach in den Strafraum, wo ein Gautinger aus etwa 10 Metern die Führung markierte. Quasi im Gegenzug hatte der VfL die Möglichkeit zum Ausgleich. Castro hatte auf Kube durchgesteckt, dessen Hereingabe setzte Karl knapp neben das Tor. Vor dem Pausenpfiff scheiterte Gauting noch per Fernschuss am Innenpfosten und Michi Wagner konnte ein „Eins-gegen-Eins“ für sich entscheiden.
Nach dem Pausenpfiff hatte man kurz den Eindruck, dass die Egenburger sich Aufbäumen könnten. Es sollte aber ein kurzes Aufflackern bleiben. Zu Torchancen kamen eigentlich nur die Gautinger. Zum einen zeigten sich diese äußerst gnädig, zum anderen vereitelte Torwart Wagner gleich ein halbes Dutzend an Hochkarätern. In der 80. Minute war aber auch er machtlos. Einen der weiten Gautinger Einwürfe konnte der VfL noch klären, aber der zweite Ball landete wieder mal beim Gegner. Dieser ließ sich jetzt nicht zwei Mal bitten und der Ball schlug etwa vom Strafraumeck unhaltbar im Winkel ein. In der Schlussphase kamen die Hausherren noch zu der einen oder anderen Kontermöglichkeit, auf der Gegenseite scheiterte Szczepurek noch mit einem Kopfball nach einer Ecke von Christian Naßl an der Latte.
Am Ende steht eine verdiente 2:0-Niederlage für den VfL. Wie schon gegen Aufkirchen und Wildenroth muss man dem Gegner den größeren Willen anerkennen. Schade ist, dass das Auftreten der Egenburger zuletzt selten ein Wehren mit Spaß und Leidenschaft darstellt. Vielmehr sieht es nach einem hoffnungslosen „über sich ergehen lassen“ aus.

Szczepurek – Hofner (60. Widmann), Naßl Stefan, Kistler, Naßl Christian – Bogenhauser (70. Belz), Berglmeir Max (85. Bogenhauser), Hainzinger (35. Kube), Karl – Castro, Szczepurek


23. Spieltag 20.04.2019 VfL Egenburg I - VSST Günzelhofen I - 1:0

Egenburg schlägt Günzlhofen

Mit dem Rucksack von drei Niederlagen in Serie ging der VfL Egenburg das Heimspiel gegen den VSST Günzlhofen an. Beim VfL waren Prukop und Ottiger nicht an Bord, zudem fielen vom Aufkirchen-Spiel Völz und Max Berglmeir verletzt aus. Dafür kehrten Tobi Bogenhauser und Philipp Kube in den Kader zurück, ebenso stand Johannes Kistler in der Startelf.
Das Spielgeschehen war in der ersten Hälfte phasenweise zerfahren, dennoch kam der VfL durch Daniel Hofner und Roland Hainzinger zu guten Torchancen. Auf der Gegenseite parierte Torwart Michi Wagner zwei Mal glänzend.
Auch nach dem Seitenwechsel war das Spiel selten hochklassig, wenngleich die Hausherren mehr Spielanteile hatten. Im Spiel nach vorne agierte man aber immer wieder zu unentschlossen. So musst ein außergewöhnlicher Treffer zur Führung dienen. Nach einer VfL-Ecke wurde der Ball erneut in den VSST-Strafraum gespielt, wo er abgewehrt wurde. Am Sechzehner kam der aufspringende Ball zu Chris Karl der ihn via Seitfallzieher in die Maschen setzte. In der Folge ließen die Egenburger einige gute Konterchancen liegen. Auf der Gegenseite stockte den VfL-Anhängern der Atem, als ein Rückpass auf Michi Wagner verunglückte. Dieser rettete fußballerisch gekonnt, rutschte anschließend aber weg. Zum Glück setzte der Gästeangreifer die große Chance neben das Tor. In den Schlussminuten dezimierten sich die Gäste noch mit Gelb-Rot. So brachte der VfL den wichtigen Sieg ins Ziel.
Die Egenburger Fußballer tun gut daran, sich nun nicht mit dem Erreichten zufrieden zu geben. Der Blick sollte nicht der Tabelle gelten sondern nur der nächsten Aufgabe.

Wagner – Hofner, Naßl Stefan, Kistler, Naßl Martin (20. Belz) – Bogenhauser (70. Kube), Naßl Christian, Hainzinger, Widmann (46. Karl) – Szczepurek (75. Widmann), Castro


22. Spieltag 14.04.2019 FSV Aufkirchen I - VfL Egenburg I - 3:0

Egenburg geht in Aufkirchen unter

Nach der ernüchternden 0:1-Heimpleite gegen Wildenroth stand für den VfL Egenburg die Auswärtsfahrt zum Derby gegen Aufkirchen an. Die Hausherren hatten sich Donnerstag-Abend mit dem Sieg in Gauting wieder etwas Luft verschafft. Der VfL trat in Aufkirchen ohne die verletzten Prukop, Bogenhauser und Berglmeir Christian an, ebenso fehlten Ottiger und Kube.
Der Start der Begegnung ließ sich durchaus positiv an. Die Gäste schienen wach zu sein, hatten durch Hainzinger nach Pass von Szczepurek eine gute Möglichkeit. Und auch bei Standardsituationen fehlten zwei Mal nur die berühmten Zentimeter. Auf der anderen Seite zeigten sich die Hausherren hingegen eiskalt. Nach knapp 15 Minuten überlief der Aufkirchner Stürmer nach einem Steilpass die VfL-Hintermannschaft und spitzelte den Ball zum 1:0 via Innenpfosten ins Tor. Auch anschließend waren die Gäste feldüberlegen. Klare Möglichkeiten gab es jetzt aber weniger, die Gastgeber verteidigten mit Härte und Konsequenz. So blieb es bei harmlosen Schüssen und weiteren ungefährlichen Standards. Eiskalt hingegen die Gastgeber. Nach einem langen Ball sicherten sie sich den zweiten Ball im Mittelfeld, der darauffolgende Steilpass entblößte die Egenburger Abwehr und nach anschließendem Querpass musste der Aufkirchner Stürmer den Ball nur noch ins leere Tor schieben. Kurz darauf war das Fiasko dann perfekt. Ausgangspunkt war ein Aufkirchner Einwurf hinter der Mittellinie, bei dem der VfL nicht in die Zweikämpfe kam. Anschließend ging es wieder schnell nach vorne, der Heimspieler konnte sich über außen durchsetzen und im Strafraum den Ball querlegen. Dort konnten sich die Aufkirchner den Luxus erlauben, den Ball noch mal abzulegen um ihn dann ins verwaiste Tor zu schieben.
Nach dem Seitenwechsel ließ Aufkirchen die Egenburger in der eigenen Hälfte gewähren, in der Aufkirchener Hälfte ging es dagegen weiterhin hart zur Sache. Der souverän leitende Schiedsrichter hatte hier sogar die Konsequenz und Courage zwei Platzverweise gegen die Gastgeber auszusprechen. Aber selbst das half dem VfL die letzten knapp 20 Minuten nicht weiter. Entweder man verhaspelte sich bei Dribblingversuchen, schoss die Bälle ins Nirvana oder gab bessere Rückgaben Richtung Aufkirchner Tor ab. Kurzum: Auch mit 9 Mann war Aufkirchner Kampf gegen Egenburger Phlegma Trumpf.
Man kann nun die nächste Durchhalteparole ausgeben, letztendlich fasst der vorige Satz das VfL-Dilemma aber gut zusammen.

Wagner – Hofner, Naßl Stefan, Völz (65. Hainzinger), Belz – Berglmeir Max, Naßl Christian, Hainzinger (55. Widmann), Karl – Szczepurek, Castro


21. Spieltag 07.04.2019 VfL Egenburg I - SpVgg Wildenroth I - 0:1

Egenburg vergeigt Heimspiel gegen Wildenroth

Eine Woche nach der Niederlage beim SV Germering hieß der VfL Egenburg die SpVgg Wildenroth im Glonntalstadion willkommen. Die Gäste lagen vor dem Anpfiff drei Punkte vor dem VfL. Bei den Egenburgern kehrte Patrick Ottiger in die Mannschaft zurück und auch Winterneuzugang Max Berglmeir konnte sein Pflichtspieldebüt feiern. Adrian Prukop fehlte weiterhin verletzt, ebenso wie Tobias Bogenhauser und Christian Berglmeir.
Auf dem weiterhin holprigen Egenburger Geläuf entwickelte sich ein zerfahrenes Spiel. Gerade die Heimelf fand nur schwer in die Partie, das Spiel war von Stock- und Abspielfehlern gezeichnet. So beherrschten viele lange Bälle das Geschehen, wobei gerade die des VfL in der Regel Beute der Wildenrother Hintermannschaft wurden. Dennoch gehörte die erste große Chance den Hausherren. Nach einer Hereingabe von Hainzinger klärte ein Wildenrother Abwehrspieler den Schuss von Szczepurek auf der Linie. Kurz darauf konnte sich Karl gegen seinen Gegenspieler durchsetzen, seinen Schuss parierte der Gästekeeper stark. Kurz vor dem Pausenpfiff ließ sich der VfL dann defensiv überrumpeln und nach Flanke von rechts konnte ein Wildenrother mutterseelenallein aus ca. 10 Metern zum 0:1 einköpfen.
Nach dem Seitenwechsel wartete man vergeblich auf einen Egenburger Sturmlauf. Das Spiel blieb zwar auf beiden Seiten zerfahren, aber man musste den Eindruck gewinnen, dass die Wildenrother in den entscheidenden Situationen stets einen Schritt schneller und williger agierten. 20 Minuten vor dem Ende kam Chris Karl an einen vom herausgerückten Gästekeeper geklärten Ball und schoss ihn auf das verwaiste Tor. Aber wieder stand ein Wildenrother goldrichtig und klärte auf der Linie. Eine letzte Möglichkeit bot sich in der Nachspielzeit, aber der Schussversuch von Szczepurek wurde von einem Gästespieler am Fünfmeterraum geblockt.
Auch wenn Chancen zum Ausgleich da waren, muss man anerkennen, dass die Gäste letztlich abgezockter und williger waren. Der leblose Auftritt erinnerte an die zweiten 45 Minuten in Germering und Zeiten aus der Hinserie, die man eigentlich hinter sich wähnte. Maßstab müssen aber die Leistungen direkt vor und nach der Winterpause sein. Dort zeigte man, was die Mannschaft auszeichnet und was nun wieder auf den Platz kommen muss.

Wagner – Naßl Stefan, Berglmeir, Völz, Naßl Martin (46. Belz) – Naßl Christian, Widmann (25. Hainzinger), Karl, Castro – Ottiger (80. Widmann), Szczepurek


20. Spieltag 31.03.2019 SV Germering I - VfL Egenburg I - 4:3

Egenburger schlagen sich in Germering selbst

Nachdem der VfL gegen Gilching II und Inning gut aus der Winterpause gekommen war, ging es zum SV Germering. Der Kader für die Begegnung war im Vergleich zur Vorwoche weiter geschrumpft. Neben den schon länger verletzten Adrian Prukop, Tobias Bogenhauser und Max Berglmeir fielen auch Urlauber Philipp Kube und zusätzlich Patrick Ottiger aus. Der angeschlagene Christian Berglmeir saß nur für den äußersten Notfall auf der Bank, so dass man letztlich nur mit 12 Mann antrat.
Trotz einer regenfreien Woche und 20° Grad war das Hauptspielfeld in Germering gesperrt, also ging es auf Kunstrasen. Lange dauerte es nicht, ehe man den Germeringern das erste Gastgeschenk servierte. Nach einem langen Ball der Heimelf bekam man den Ball nicht weg, der Stürmer der Heimelf zeigte sich reaktionsschnell und lobte aus 20 Metern ins Tor. Kurz darauf kamen die Germeringer noch mal über Außen durch, trafen nach der Hereingabe aus spitzem Winkel nur das Außennetz. Dann war auch der VfL endlich im Spiel. Noch in der Anfangsviertelstunde kombinierten sich Roland Hainzinger und Alessandro Szczepurek schön durch, letzterer traf zum Ausgleich. Aber kurz darauf kamen die Hausherren zur erneuten Führung. Es wurde ein unnötiger Freistoß verursacht, bei welchem die Zuordnung nicht passte und Germering zum 2:1 einnicken konnte. Anschließend war der VfL wesentlich besser im Spiel, verpasste es aber einige Situationen zielstrebiger abzuschließen. So dauerte es eine gute halbe Stunde, ehe Dennis Castro im Strafraum zu Fall gebracht wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte Christian Naßl souverän. Bis zur Pause machten die Gäste den besseren Eindruck, ohne daraus weiter Kapital schlagen zu können.
Direkt nach dem Seitenwechsel kam man durch Chris Karl noch zu einer Möglichkeit. Danach agierten die Egenburger aber wesentlich wenig giftig, als in den letzten 30 Minuten der ersten Hälfte. So ließ man auch die erneute Germeringer Führung zu. Ein Angreifer konnte von der Seitenauslinie, nur halbherzig von den Egenburgern attackiert, ins Zentrum dribbeln und den Ball ablegen. Dort zog ein Germeringer aus etwa 20 Metern ab und traf zum 3:2. Auch anschließend fand der VfL nicht mehr richtig ins Spiel. Etwa 15 Minuten vor dem Ende bekamen die Hausherren einen Freistoß aus ca. 30 Metern zugesprochen, welcher zum 4:2 im VfL-Tor landete. Danach gelang es den Gästen noch mal etwas Druck aufzubauen, wenngleich die Hausherren mit Kontern gefährlich blieben. Fünf Minuten vor dem Ende erzwang Chris Karl den Anschlusstreffer, als er vom Germeringer Torwart angeschossen wurde und der Ball ins Tor prallte. Der Ausgleich wollte dem VfL aber nicht mehr gelingen.
Letztendlich haben sich die Egenburger die Niederlage selbst zuzuschreiben. Bei allen Gegentreffern war mindestens ein Egenburger involviert. So kassierte man einmal mehr zu viele Tore und verkaufte sich gerade angesichts der guten ersten Halbzeit unter Wert. Die Gegentorflut muss ab nun der Vergangenheit angehören. Denn jetzt stehen für den VfL die Wochen der Wahrheit an.

Wagner – Hofner, Naßl Stefan, Völz, Belz (75. Naßl Martin) – Naßl Christian, Hainzinger (85. Belz), Karl, Castro – Widmann, Szczepurek


19. Spieltag 24.03.2019 VfL Egenburg I - SV Inning I - 2:2

Punkteteilung gegen Inning zum Heimauftakt 2019

Nach dem guten Start in Gilching, empfing der VfL Egenburg den SV Inning im Glonntalstadion. Im Hinspiel war der VfL gegen den Tabellendritten chancenlos, man hatte also etwas wiedergutzumachen. Zu den Verletzten Adrian Prukop, Tobi Bogenhauser und Max Berglmeir kam noch Urlauber Philipp Kube, dafür kehrten Patrick Ottiger und Christian Berglmeir in den Kader zurück.
In der Anfangsphase gab es auf beiden Seiten gleich einen Aufreger. Zunächst brannte es im VfL-Strafraum. Castro rettete mit letztem Einsatz, die Gäste hätten gerne einen Elfmeterpfiff gehört. Letztlich entschied der Unparteiische auf Abseits – durchschnaufen bei den Hausherren. Postwendend eine vergleichbare Szene auf der Gegenseite, Szczepurek hatte Hainzinger bedient der aus kurzer Distanz traf. Aber auch hier wurde richtig auf Abseits entschieden. Danach entwickelte sich ein umkämpftes Spiel auf dem frisch gewalzten aber dennoch unebenen Egenburger Rasen. Zuviel Risiko im Spielaufbau scheuten daher beide Teams, weshalb weite Bälle auf beiden Seiten ein häufiges Stilmittel waren. 10 Minuten vor der Pause konnte die Heimelf einen Einwurf am gegnerischen Strafraum erobern, der folgende Abschluss von Castro ging aber knapp am langen Eck vorbei. Konsequenter zeigten sich die Inninger kurz vor der Pause. Der VfL stand im Zentrum zu offen, nach einem Pass in die Tiefe spitzelte der Gästestürmer vorbei an Torwart Wagner ins Tor.
Nach der Pause übernahmen die Egenburger zunehmend das Zepter, hatten aber ihr Visier anfangs noch nicht richtig eingestellt. Karl, Szczepurek und Widmann ließen gute Möglichkeiten liegen. Besser machte es Alessandro Szczepurek nach gut einer Stunde. Nach einer Balleroberung im Mittelfeld hatte ihn Dennis Castro mit schönem Pass eingesetzt und der Kapitän besorgte den Ausgleich. Und kurz darauf ging der VfL sogar in Führung. Eine Freistoßflanke von Christian Naßl gelangte über Szczepurek zu Sebastian Widmann, der aus kurzer Distanz das 2:1 markierte. Nun kamen die Gäste wieder mehr auf. Zunächst waren die Egenburger im Glück, als ein Schlenzer der Inninger von der Unterkante der Latte wieder ins Feld sprang. 10 Minuten vor dem Ende waren dann die Gäste mit dem Glück im Bunde. Eine verunglückte Flanke senkte sich zum 2:2 ins VfL-Tor. Anschließend ging es hin und her, zunächst hatte Inning noch die Möglichkeit zum Siegtreffer. Völz konnte aber in höchster Not klären. In der letzten Situation des Spiels dann noch mal Aufregung im Inninger Strafraum: Chris Karl war von Szczepurek geschickt worden und lupfte den Ball über Torwart und Tor. Im Zuge dieser Situation wurde er vom Inninger Keeper zu Fall gebracht, der vom VfL erhoffte Elfmeterpfiff blieb aber aus.
Im Großen und Ganzen wohl ein leistungsgerechtes Unentschieden in einem rassigen Kreisklassen-Spiel. In der unteren Tabellenhälfte bzw. insbesondere im letzten Drittel, wurde es durch die Siege von Gauting und Aufkirchen noch enger. Es stehen spannende Wochen bevor.

Wagner – Hofner, Völz, Naßl Stefan, Naßl Martin (75. Belz) – Naßl Christian, Hainzinger (60. Widmann), Karl, Castro – Ottiger (80. Karl), Szczepurek


18. Spieltag 17.03.2019 TSV Gilching II - VfL Egenburg I 1:2

Egenburg startet in Gilching mit Sieg ins Jahr 2019

Nach sechs Wochen Vorbereitung ging es für den VfL Egenburg mit einem Auswärtsspiel beim TSV Gilching-Argelsried II in die Frühjahrsrunde. Zugleich gab dabei Franko Berglmeir sein Punktspieldebüt als VfL-Coach. Leider war pünktlich zum Punktspielstart das Verletzungspech wieder ins Glonntal zurückgekommen. So fiel neben Adrian Prukop auch Tobias Bogenhauser aus und beim Aufwärmen signalisierte dann noch Winterneuzugang Max Berglmeir, dass er nicht Auflaufen kann. Auch die Tatsache, dass der VfL von Samstag auf Sonntag seine Mexikanische Nacht veranstaltete und die meisten Spieler bis in die Morgenstunden ihren Dienst taten, war im Vorfeld aufgrund des 13-Uhr-Anstoßes nicht unbedingt als leistungsfördernd gesehen worden. Leider war es den Hausherren trotz mehrmaliger Anfragen seit Mitte Juli 2018 nicht möglich das Spiel zu verlegen. Aufgrund der lediglich 4 Rasenfelder + 1 Kunstrasenfeld in Gilching zeigte man in Egenburg aber Verständnis für die als Ablehnungsgrund aufgeführten Probleme bei der Platzbelegung.
Im Spiel selbst mussten dann die Egenburger zunächst wohl doch noch den entgangenen Schlaf des Vorabends nachholen. Man fand schwer in die Begegnung und ehe man sich versah nickten die Hausherren einen weiten Einwurf vom kurzen Fünfereck zur 1:0-Führung ins Tor. Danach gab es noch einige Minuten Leerlauf, ehe der VfL besser ins Spiel fand. Man gewann nun mehr Zweikämpfe und so schlichen sich auch bei den zum Teil landesligaerprobten Gilchingern Fehler ein. Nach knapp einer halben Stunde schaltete man nach Ballgewinn in der Gilchinger Hälfte schnell um, wo Kube recht rüde zu Fall gebracht wurde. Den fälligen Freistoß schlenzte Christian Naßl aus etwa 25 Metern sehenswert in die Maschen. Anschließend hatte wieder die Heimelf etwas Überwasser, ohne aber direkt gefährlich zu werden. Vor der Pause war dann der VfL noch mal das aktivere Team. Zunächst setzte sich Castro an der gegnerischen Grundlinie gut gegen seinen Gegenspieler durch und wurde im Strafraum zu Fall gebracht, der Pfiff des guten Schiedsrichters blieb hier aber leider aus. Der VfL konnte den Ball aber nach dieser Szene postwendend zurückerobern. Kapitän Szczepurek steckte gut auf Hainzinger durch und dieser blieb vor dem Tor cool und schob zum 1:2 ein.
Nach der Pause überstanden die Egenburger eine erste Druckphase der Hausherren zum Glück unbeschadet. Gilching war nun zwar über weite Strecken tonangebend, klare Chancen blieben aber Mangelware. Der VfL spielte auf der Gegenseite einige Konter zu hektisch oder schlampig aus. Eine Chance von Kube nach Hereingabe von Widmann parierte der Keeper der Hausherren. In der Schlussphase konnte Torwart Wagner noch einen Kopfball-Aufsetzer der Heimelf entschärfen. Dann war auch die Gilchinger Schlussoffensive überstanden und der erste VfL-Dreier im Jahr 2019 perfekt.
Nach der wackligen Anfangsphase kämpften sich die Egenburger gut in die Partie und zeigten eine geschlossene Mannschaftsleistung. So kann man auf ein gelungenes Wochenende zurückblicken mit einer vollen Halle am Samstag und einem Sieg am Sonntag. Am kommenden Sonntag gastiert mit dem SV Inning dann eines der Topteams im Glonntalstadion.

Wagner – Hofner, Naßl Stefan, Völz, Naßl Martin – Naßl Christian, Hainzinger, Karl (65. Widmann), Castro – Kube (85. Karl), Szczepurek


17. Spieltag 18.11.2018 VfL Egenburg I - TSV Alling I - 2:1

Egenburg geht mit Heimsieg gegen Alling in die Winterpause

Nach dem 0:0 im Abstiegskrimi gegen Türkenfeld, stand für den VfL Egenburg das letzte Spiel vor der Winterpause gegen den TSV Alling an. Im Hinspiel vor nicht mal vier Wochen fing sich der VfL eine empfindliche 5:1-Niederlage. Im Vergleich zur Vorwoche stand den Egenburgern Daniel Callsen nicht zur Verfügung. Zudem hatte sich Christian Naßl in Türkenfeld einen doppelten Bänderriss im Sprunggelenk zugezogen und vergrößerte das VfL-Lazarett wieder. Dafür standen Klaus Bähr und Nazmi Kryeziu im Kader.
Im Spiel legte der VfL von Beginn an eine gute kämpferische Einstellung an den Tag. Dadurch ließ man die gefährliche Offensive der Gäste selten zur Entfaltung kommen. Selbst hatte man durch Castro und einen Fernschuss von Bogenhauser erste Möglichkeiten. Nach einer halben Stunde konnte der VfL dann nach einem Ballgewinn schnell Umschalten. Szczepurek bediente Roland Hainzinger mit einem Pass in die Gasse, Hainzinger ließ im Strafraum noch einen Gegenspieler aussteigen und war per Beinschuss erfolgreich. Wenige Minuten vor der Pause konnte die Heimelf sogar noch nachlegen. Nach einem Bähr-Freistoß kam Szczepurek im Allinger Strafraum an den Ball. Er spitzelte den Ball zu Castro, dieser behielt vor dem Tor die Nerven und traf zum 2:0. Generell hatte sich in der ersten Hälfte ein sehr umkämpftes Spiel entwickelt, was zu vielen gelben Karten führte – wobei auch hier das Plus auf Egenburger Seite lag.
Direkt nach dem Seitenwechsel ließ zunächst Castro die Möglichkeit zum 3:0 liegen, als er am gegnerischen Torwart scheiterte. Besser machten es die Allinger im direkten Gegenzug, als sie nach einem langen Ball aus etwa 16 Metern erfolgreich waren. Kurze Zeit später hatte Chris Karl die Möglichkeit die Führung auszubauen, sein Lob ging aber knapp neben das Tor. Etwa 25 Minuten vor dem Ende waren es dann zunächst die Gäste, die sich mit einer berechtigten Gelb-Roten Karte selbst dezimierten. Die Egenburger Überzahl hatte aber nur kurze Zeit Bestand, den nur wenige Minuten später sorgte Chris Karl mit seiner Gelb-Roten Karte wieder für Gleichzahl auf dem Feld. Die Schlussphase gehörte von den Spielanteilen den Allingern, aber der VfL kämpfte leidenschaftlich und gewann die entscheidenden Zweikämpfe. Auf der Gegenseite scheiterte Bogenhauser noch aus spitzem Winkel am gut reagierenden Gästekeeper. Bereits in der Schlussminute wurde Kube noch in aussichtsreicher Position mit einer umstrittenen Abseitsentscheidung zurückgepfiffen. Letztlich wurde der kämpferische Aufwand der Hausherren aber belohnt und es blieb beim 2:1-Sieg.
Der Heimerfolg war umso wichtiger, da auch einige Mitkonkurrenten aus der Abstiegszone punkteten. Mit dem Sieg fand die dritte Interimstrainer-Amtszeit des Duos Tobias Meisl und Stefan Naßl ein versöhnliches Ende. Nun hofft man beim VfL, dass sich die angeschlagenen Spieler im Winter auskurieren können und vor allem auch die Langzeitverletzten mit dem Vorbereitungsstart zurück in den Kader kehren. In der Frühjahrsrunde gilt es dann den positiven Trend der letzten drei Spiele zu bestätigen.

Wagner – Hofner, Meisl, Bähr, Belz – Naßl Stefan, Bogenhauser, Karl, Hainzinger (75. Kube) – Castro (85. Kryeziu / 90. Castro), Szczepurek


16. Spieltag 11.11.2018 TSV Türkenfeld I - VfL Egenburg I - 0:0

Egenburger 0:0 in Türkenfeld

Nach dem 3:1-Heimerfolg gegen den FC Emmering stand für den VfL Egenburg die Auswärtsfahrt zum TSV Türkenfeld an. Die Hausherren befinden sich ebenfalls in der Abstiegszone, erst vor wenigen Wochen trennte man sich im Nachholspiel in Egenburg 1:1. Der VfL konnte tatsächlich erstmals in dieser Saison mit der gleichen Startelf wie in der Vorwoche auflaufen, wenngleich die bekannten verletzten Spieler weiterhin ausfielen.
Den Egenburgern gelang es leider in der ersten Hälfte nicht, an die gute Leistung der Vorwoche anzuknüpfen. Gerade die schnellen Türkenfelder Offensivspieler stellten die VfL-Defensive immer wieder vor Probleme. Offensiv agierte man zu fahrig und ließ auch die Laufbereitschaft aus der Vorwoche vermissen. Dennoch konnten wohl die Egenburger die beste Chance im ersten Durchgang für sich verbuchen, als sich Ales Szczepurek schön über rechts durchsetzte. Philipp Kube schoss die Hereingabe allerdings über das Tor. Die beste Chance für die Hausherren in der Mitte der ersten Hälfte, als Stefan Naßl auf links düpiert wurde, der Türkenfelder Angreifer aber aus spitzem Winkel am kurzen Eck vorbeischoss. Ansonsten zeigte sich Torwart Michi Wagner bei den vielen Türkenfelder Hereingaben und Standards als starker Rückhalt.
Auch aus der Kabine kamen zunächst die Hausherren schwungvoller, der VfL hatte nun zudem mit der tiefstehenden Sonne zu kämpfen. Aber auch wenn Türkenfeld spielbestimmend war, irgendein Abwehrbein brachten die Egenburger meist dazwischen. Nach etwa einer Stunde fand man dann auch endlich selbst besser ins Spiel. Resultat waren zwei Meisl-Kopfbälle nach Ecken, die jeweils stark vom Türkenfelder Torwart pariert wurden. Kurz darauf landete eine Türkenfelder Bogenlampe an der Latte. Der nächste Hochkaräter gehörte wieder dem VfL, als Bogenhauser nach einer Karl-Hereingabe knapp am langen Eck vorbeizielte. Aber auch VfL-Keeper Wagner konnte sich noch mal auszeichnen, als er im „Eins-gegen-eins“ mit einem Heimstürmer Sieger blieb. Kurz vor dem Ende wurde Christian Naßl noch mit einer vertretbaren Gelb-Roten Karte vom Feld verwiesen. Es blieb beim torlosen 0:0.
Türkenfeld war in einem von Kampf und technischen Unzulänglichkeiten geprägten Spiel die aktivere Mannschaft, der VfL konnte wohl die etwas besseren Chancen für sich reklamieren. Egenburg schaffte es erst in den letzten 30 Minuten an die Laufbereitschaft und den Einsatz aus dem Emmering-Spiel anzuknüpfen, darf sich aber zumindest über das erste „Zu-Null“ der Saison freuen.

Wagner – Hofner (65. Callsen), Naßl Stefan, Meisl, Belz – Bogenhauser, Naßl Christian (50. Callsen / 60. Naßl Christian), Karl, Szczepurek – Castro, Kube (60. Hainzinger)


15. Spieltag 04.11.2018 VfL Egenburg I - FC Emmering I - 3:1

Egenburg startet mit Sieg in die Rückrunde

Nach einer denkbar schlecht verlaufenen Vorrunde, startete der VfL Egenburg mit dem Heimspiel gegen den Kreisliga-Absteiger vom FC Emmering in die Rückrunde. Die Gäste hatten den VfL vor wenigen Wochen beim Hinspiel deutlich in die Schranken gewiesen und zuletzt beim Tabellenführer Moorenweis einen Punkt entführt. Die Gastgeber mussten im Vergleich zur Vorwoche auf Daniel Callsen und Johannes Kistler verzichten, dafür standen Andi Kalmbach und Klaus Bähr zur Verfügung.
Im Spiel hatten zunächst die Gäste optische Vorteile, was der VfL aber mit hohem läuferischem Einsatz kaschieren konnte. Die erste gute Chance gehörte dann dennoch den Gästen, aber Topstürmer Kopec scheiterte aus kurzer Distanz an Torwart Wagner. Mit zunehmender Spieldauer kamen die Gastgeber auch offensiv besser in die Begegnung. Zunächst wurde ein Freistoß von Stefan Naßl vom Torwart noch an die Latte gelenkt, dann kamen sowohl Castro als auch Szczepurek zu guten Abschlussmöglichkeiten. Kurz vor der Pause erhielt Egenburg einen Freistoß an der Strafraumgrenze zugesprochen. Tobi Bogenhauser flankte scharf auf den zweiten Pfosten und Tobi Meisl köpfte zur 1:0-Pausenführung ein.
Nach dem Seitenwechsel kämpften die Gastgeber aufopferungsvoll weiter und nahmen die Zweikämpfe an. Dadurch ließ man die gefährliche Emmeringer Offensive kaum zur Entfaltung kommen. Auch offensiv konnte man immer wieder gefährlich umschalten. So auch nach etwa 60 Minuten, als man im Mittelfeld den Ball eroberte und Bogenhauser mit schönem Pass Szczepurek einsetzte. Dieser hatte den Torwart schon umkurvt und wurde zu Fall gebracht, allerdings wartete der Schiedsrichter umsichtig den Vorteil ab und Dennis Castro drückte den Ball zum 2:0 über die Linie. Leider hatte die Führung nur kurze Zeit Bestand. Nach einem Emmeringer Eckball verpasste Torwart Wagner, von den Gästespielern bedrängt, den Ball. Emmering konnte per Kopf verkürzen. Nun verlagerte sich das Spielgeschehen in die Egenburger Hälfte, aber die VfL-Defensive hielt stand. Knapp 10 Minuten vor dem Ende ging dann Hainzinger auf die Emmeringer Hintermannschaft zu und setzte Castro ein. Dessen Zuspiel erreichte Ales Szczepurek, der mit dem linken Fuß sehenswert in den Winkel traf. Auch im Anschluss ließ man defensiv nichts mehr anbrennen und konnte sich so über den zweiten Saisonsieg freuen.
Die Erleichterung über den Sieg war den Egenburgern nach dem Spiel anzumerken, jedoch war dieser nicht mehr als ein erster Schritt. Bereits nächste Woche steht mit der Auswärtspartie in Türkenfeld eine denkbar schwere Aufgabe auf dem Programm.

Wagner – Hofner, Naßl Stefan, Meisl, Belz – Naßl Christian, Bogenhauser, Karl, Szczepurek – Kube (40. Bähr / 75. Hainzinger), Castro (85. Naßl Martin)


14. Spieltag 28.10.2018 VfL Egenburg I - SC Wessling I - 0:2

Egenburg unterliegt auch Weßling

Nach der herben 1:5-Klatsche in Alling stand für den VfL Egenburg das Kräftemessen mit dem Tabellenzweiten aus Weßling auf dem Programm. Die Gäste hatten in der Vorwoche mit dem Sieg gegen Moorenweis wieder für Spannung an der Tabellenspitze gesorgt. Bei den Hausherren musste Matthias Völz seinen Rückenproblemen wieder Tribut zollen, Torwart Michi Wagner weilte im Urlaub. Dafür kehrte Philipp Kube in den Kader zurück, Daniel Callsen und Chris Karl halfen aus.
Wie schon gegen Alling fand der VfL gut ins Spiel. Man kam gut in die Zweikämpfe und hatte mit einem Fernschuss von Bogenhauser eine erste gute Möglichkeit. Auch Weßling kam einmal gefährlich vor das VfL-Tor, aber Szczepurek parierte stark. Die beste Möglichkeit in dieser Phase hatte aber Chris Karl, der den Torwart schon überlupft hatte, ein Weßlinger Verteidiger aber gerade noch auf der Linie klären konnte. 10 Minuten vor der Pause zeigten sich die Gäste eiskalt, als der VfL im Mittelfeld zunächst keinen Zugriff auf den ballführenden Spieler bekam, dieser durchsteckte und der Weßlinger Stürmer sehenswert in den Winkel traf. Danach hatte der VfL noch eine Möglichkeit durch Jojo Kistler, dieser wurde aber im letzten Moment geblockt.
In der zweiten Hälfte gelang es den Hausherren leider nicht mehr, an die gute erste Halbzeit anzuknüpfen. Die Weßlinger zeigten sich routiniert, ließen Ball und Gegner laufen. Über weite Strecken passierte vor den Toren nicht mehr viel, wenngleich die Gäste gefährlicher waren. So fiel dann etwa 15 Minuten vor dem Ende das 0:2 nicht unverdient, als Weßling per Direktabnahme aus ca. 11 Metern erfolgreich war.
Einmal mehr konnte der VfL zwar einen Teil der Partie auf Augenhöhe gestalten, nutzte in dieser Phase seine Möglichkeiten aber nicht. Als man dann einem Rückstand hinterherlaufen musste, gelang es kaum mehr Druck aufzubauen. In der nächsten Woche steht dann bereits das erste Rückrundenspiel gegen den FC Emmering auf dem Programm.

Szczepurek - Callsen (80. Hofner), Naßl Stefan, Meisl, Belz (80. Naßl Martin) - Bogenhauser, Naßl Christian, Hainzinger, Kistler (70. Kube) - Karl, Castro


13. Spieltag 24.10.2018 TSV Alling I - VfL Egenburg I - 5:1

Egenburg in Alling 1:5 abgewatscht

Nach dem spielfreien Wochenende ging es für den VfL Egenburg, mittlerweile mit der roten Laterne, zum TSV Alling. Die Gastgeber haben sich in den letzten Wochen stabilisiert und mittlerweile ins untere Tabellenmittelfeld hochgearbeitet. Beim VfL kehrten Matthias Völz, Dennis Castro, Johannes Kistler und Martin Naßl in den Kader zurück, zudem half Marco Gutmann aus. Philipp Kube fiel krank aus, Christian Berglmeir laborierte weiter an seiner Leistenverletzung.
Die Gäste fanden gut in die Begegnung, man hatte durch Bogenhauser und Hainzinger erste Torchancen zu verzeichnen. Auch die Gastgeber zeigten mit ihren schnellen Offensivspielern ihre Gefährlichkeit, jedoch war die VfL-Defensive mit Torwart Wagner in der Anfangsphase auf der Höhe. Nach etwa 20 Minuten landete ein Castro-Kopfball am Innenpfosten und sprang wieder heraus. Kurz darauf verlor der VfL am Allinger Strafraum den Ball. Die Hausherren konterten, die Egenburger Abseitsfalle schnappte nicht zu und der Allinger Angreifer traf aus spitzem Winkel von außerhalb des Strafraums ins kurze Eck. Die nächste gute Chance gehörte wieder dem VfL. Nach einer Ecke von Stefan Naßl köpfte dieses Mal Szczepurek an den Innenpfosten. Die Hausherren blieben im Gegensatz vor dem Tor eiskalt. Ein Allinger Flankenlauf über links konnte nicht unterbunden werden, die Hereingabe wurde unzureichend geklärt und der Allinger Stürmer staubte eiskalt ab. Mit dem 2:0 ging es in die Pause.
Nach dem Seitenwechsel war den Gästen zunächst anzumerken, dass das Blatt noch gewendet werden sollte. Resultat daraus war auch der verdiente Anschlusstreffer durch Dennis Castro, der ein Zuspiel von Bogenhauser nutzte. Die folgenden fünf Minuten spielte der VfL noch vernünftigen Fußball und konnte sich in der Allinger Spielhälfte festsetzen. Was dann durch die Mannschaft ging, ist nicht zu erklären. Anstatt wie bis dahin den Ball ruhig laufen, verfiel man nun wieder in leider bekannte Muster und verlor durch hektisches Direktspiel im Mittelfeld haufenweise die Bälle. So bekamen die Hausherren wieder Kontrolle über das Spiel und anstatt etwas Zählbarem gab es für den VfL nun ein Debakel. Beim 3:1 für Alling schien der Ball nach einem Freistoß bereits geklärt, aber die Hausherren setzten nach und trafen. Das 4:1 resultierte aus einem der beschriebenen Ballverluste, beim Konter der Hausherren senkte sich der wohl eigentlich als Flanke gedachte Ball ins Netz. Kurz darauf noch das 5:1, als man wieder mit einem überhasteten Direktpass den Ball verlor und sich von den schnellen Allingern auskontern ließ. Als dann etwa 15 Minuten vor dem Ende auch noch Bogenhauser mit Gelb-Rot vom Platz musste, war noch schlimmeres zu befürchten. Nun ließen aber die Hausherren noch einige Chancen liegen und es blieb beim 5:1.
In den ersten 60 Minuten war der VfL - auch wenn das Ergebnis etwas anderes aussagt - mit den Hausherren sicherlich auf Augenhöhe. Einmal mehr leistete man sich aber individuelle Fehler, mit denen der Gegner regelrecht zum Tore schießen gezwungen wurde. Am Wochenende empfängt man mit dem SC Weßling das Team der Stunde im Glonntalstadion.

Wagner - Gutmann, Naßl Stefan, Völz (46. Kistler), Hofner (65. Belz) - Meisl, Bogenhauser, Hainzinger, Naßl Christian - Castro (74. Naßl Martin), Szczepurek


12. Spieltag 14.10.2018 VfL Egenburg I - TSV Fürstenfeldbruck West I - 2:4

Egenburg beendet englische Wochen mit Niederlage

Nach der Punkteteilung gegen Türkenfeld stand für den VfL am Sonntag zum Abschluss der englischen Wochen die Partie gegen den TSV FFB West auf dem Programm. Im siebten Spiel in 21 Tagen musste man neben den Langzeitverletzten weiterhin auf Völz verzichten, zu ihm gesellten sich Martin Naßl und Klaus Bähr mit Verletzungen vom Donnerstag. Ebenso fiel Johannes Kistler aus. Dafür half Chris Karl aus.
Im Spiel vermittelten die Anfangsminuten den Eindruck, dass die Hausherren gut in die Begegnung kamen. Aber der Schein trog. Gut 10 Minuten waren gespielt, ehe ein Freistoß von der Mittellinie einen unbehelligt durch den VfL-Strafraum laufenden Gästespieler fand und dessen Hereingabe zum 0:1 verwertet wurde. Die Gäste ließen sich nun weiter bis zur Mittellinie zurückfallen und die Egenburger bis dorthin spielen. Die Hausherren agierten dabei mit vielen technischen Unzulänglichkeiten. Dennoch konnte man sich nach etwa 25 Minuten auf der linken Seite durchsetzen, wo dann Ales Szczepurek nahe der Grundlinie an der Strafraumgrenze gefoult wurde. Der Schiedsrichter zeigte auf den Punkt. Christian Naßl setzte den Strafstoß aber über das Tor der Westler. Wenige Minuten später stattdessen das 0:2. Wieder schlief die VfL-Defensive bei einem Standard. Dieses Mal wurde ein Eckstoß kurz ausgeführt, ein Gästespieler kam aus 16 Metern frei zum Schuss. Dessen Versuch wäre aber harmlos gewesen. Allerdings wurde der Ball beim Klärungsversuch lediglich zu einem Westler abgefälscht, der am Fünfer einschieben konnte. Kurz darauf ließen die Gäste bei einem Konter das 0:3 liegen, der Ball landete am Pfosten. Besser machten sie es kurz vor der Pause, als ein Brucker Mittelfeldspieler etwa 60 Meter über das Feld lief und zum 0:3 einschoss.
Nach der Pause hatten die Hausherren zunächst noch zwei Mal Glück, als die Gäste Möglichkeiten liegen ließen die Führung weiter auszubauen. Dann war beim VfL zumindest ein gewissen Aufbäumen zu erkennen. Belohnt wurde dieses durch den Anschlusstreffer von Kapitän Szczepurek, der nach schönem Pass von Karl den Torwart umspielte und traf. 10 Minuten vor dem Ende stellten die Gäste mit einem direkt verwandelten Freistoß auf 1:4. Kurz vor dem Ende konnten die Egenburger noch mal etwas Ergebniskosmetik betreiben. Tobi Meisl köpfte eine Freistoßflanke von Stefan Naßl zum 2:4 ein.
Den Hausherren war ab dem 0:1 eine große Verunsicherung anzumerken. Einsatzwillen konnte man wieder keinem der Spieler absprechen, aber durch die Bank leistete man sich Abspiel- und Stockfehler welche die Gäste immer wieder zu Kontern einluden. Nun folgt ein spielfreies Wochenende. Hier gilt es die Köpfe wieder frei zu bekommen, ehe man am 24. Oktober Mittwoch-Abend beim TSV Alling antritt.

Wagner - Hofner, Naßl Stefan, Meisl, Belz - Bogenhauser (70. Kalmbach), Naßl Christian, Hainzinger, Karl - Kube (82. Wanner), Szczepurek


11. Spieltag 11.10.2018 VfL Egenburg I - TSV Türkenfeld I - 1:1

Unentschieden beim Kellerduell in Egenburg

Nach der verdienten Heimniederlage gegen den TSV Geiselbullach stand für den VfL Egenburg die Begegnung gegen den Tabellennachbarn aus Türkenfeld auf dem Programm. Nicht nur die aktuelle Tabellensituation, auch die dramatische Relegation im Jahr 2017 verliehen der Partie Brisanz. Beim VfL fiel Matthias Völz neben den Langzeitverletzten aus, Tobi Meisl konnte grippegeschwächt nur auf der Bank Platz nehmen. Dafür kehrte Tobi Bogenhauser endlich in die Startelf zurück, dazu kamen Klaus Bähr und Johannes Kistler.
Die Gäste aus Türkenfeld hatten den besseren Start und unter anderem einen Lattentreffer zu verzeichnen. Auch kamen sie durch ihre schnellen Offensivspieler einige Male in gute Abschlusssituationen, hier war aber Torwart Michi Wagner mehrmals stark zur Stelle. Auch in der Anfangsphase musste dann Martin Naßl verletzt vom Feld. Nach etwa 20 Minuten eroberte dann Alessandro Szczepurek den Ball gegen den letzten Mann der Gäste und wäre alleine auf das Tor zugegangen. Dies unterband der Türkenfelder Abwehrmann durch Trikotziehen. Der Unparteiische entschied richtig auf Foul. Warum der ansonsten gut leitende Referee dabei aber keine Rote Karte wegen Notbremse zeigte, war schwer zu verstehen. Den folgenden Bogenhauser-Freistoß parierte der Gästetorwart stark. Nichtsdestotrotz war die Gästeführung etwa 10 Minuten vor der Pause aber verdient. Hier setzte sich der Türkenfelder Angreifer gegen zwei Egenburger auf deren rechten Seite durch und traf mit dem "Bauernspitz" ins kurze Eck. Bis zur Pause tat sich dann nicht mehr viel.
Nach dem Seitenwechsel wachte der VfL dann auf und schaffte es die Gäste besser unter Druck zu setzen. Daraus resultierte kurz nach dem Seitenwechsel dann auch der Ausgleichstreffer. Im Mittelfeld eroberte man stark den Ball, Christian Naßl trieb den Ball durchs Mittelfeld. Im richtigen Zeitpunkt folgte das Abspiel auf Roland Hainzinger, der überlegt ins lange Eck traf. Im Anschluss blieben zunächst die Hausherren am Drücker, wenngleich keine klaren Torchancen daraus resultierten. Die Schlussphase gehörte wieder eher den Gästen, die noch eine Großchance liegen ließen.
Im Großen und Ganzen ein Unentschieden, das keinem hilft. Türkenfeld gerade in der ersten Hälfte mit den besseren Chancen, in der zweiten Hälfte kämpfte sich der VfL ins Spiel zurück. Für den VfL Egenburg enden mit dem Heimspiel am Sonntag gegen FFB West die englischen Wochen. Grund genug, noch mal alles zu investieren.

Wagner - Naßl Martin (15. Belz), Bähr (60. Meisl), Naßl Stefan, Hofner (85. Bähr) - Bogenhauser (70. Berglmeir), Naßl Christian, Hainzinger, Kistler - Kube, Szczepurek


10. Spieltag 07.10.2018 VfL Egenburg I - TSV Geiselbullach I - 0:2

Egenburger Heimniederlage gegen Geiselbullach

Nach der Niederlage beim Tabellenführer aus Moorenweis stand für den VfL Egenburg das Heimspiel gegen den Kreisliga-Absteiger TSV Geiselbullach auf dem Programm. Aus dem Lazarett kehrten Matthias Völz und Tobias Bogenhauser in den Kader zurück, ebenso Philipp Kube. Dem schon länger angeschlagenen Christian Berglmeir konnte man eine Pause gewähren.
Das Spiel war auf überschaubarem Niveau, wenngleich die Gäste die bessere Spielanlage zeigten und bei Standards gefährlich waren. So durfte der VfL bei einem Lattenkopfball nach einer Ecke der Gäste durchschnaufen. Kurze Zeit später klärte Hainzinger nach einer kurz ausgeführten Ecke einen Schuss auf der Linie. Beim Heimteam war ein Distanzschuss von Christian Naßl zu verzeichnen. Ansonsten zogen sich auf beiden Seiten viele Fehlpässe durch das Spiel.
Nach der Pause war es dann eine Einzelaktion der Gäste, welche die Begegnung in deren Richtung lenkte. Der Geiselbullacher Mittelstürmer setzte sich nach einem Einwurf auf Strafraumhöhe gegen mehrere Egenburger durch, seine Flanke wurde aus etwa 8 Metern eingenickt. Der VfL verstärkte nun seine Offensivbemühungen, wirkliche Torgefahr strahlte man aber nur selten aus. Nach Freistoßflanke von Christian Naßl kam Tobi Meisl zum Kopfball, den der Gästetorwart parierte. Auch einen Schussversuch von Bogenhauser hielt der Torwart sehenswert. Kaltschnäuziger waren die Geiselbullacher, die kurz vor dem Ende noch mal zuschlugen. Nach einer Flanke sprang der Ball zunächst zwischen 2-3 Spielern hin und her, ehe ihn ein Gästespieler humorlos aus 10 Metern zum 0:2-Endstand in die Maschen jagte.
Letztendlich eine sehr durchwachsene Kreisklassen-Partie, welche die Gäste aufgrund der besseren Spielanlage aber verdient gewannen. Für den VfL Egenburg gilt es sich kurz zu schütteln und dann die Köpfe schnell wieder hoch zu bekommen. Denn es geht Schlag auf Schlag weiter, schon am Donnerstag gastiert der TSV Türkenfeld im Glonntal.

Wagner - Belz, Naßl Stefan, Völz, Hofner - Meisl, Naßl Christian, Hainzinger, Naßl Martin - Kube (70. Bogenhauser), Szczepurek


9. Spieltag 03.10.2018 TSV Moorenweis I - VfL Egenburg I - 4:2

Egenburger Notelf verliert 2:4 in Moorenweis

Nach dem ärgerlichen 2:2 gegen den Gautinger SC stand für den VfL die Begegnung beim Spitzenreiter Moorenweis an. Dabei musste die Startelf wieder gehörig umgebaut werden. Spielertrainer Tobias Meisl stand nicht zur Verfügung, Daniel Callsen war beruflich verhindert und mit Matthias Völz und Tobi Heiß hatte man aus dem Gauting-Spiel erneut zwei Verletzte zu beklagen. Dafür kehrte Martin Naßl nach knapp vierwöchiger Pause zurück in den Kader, den man ansonsten mit Spielern aus der Zweiten und A-Jugend auffüllte.
Ärgerlicherweise leistete man sich gleich nach wenigen Minuten einen folgenschweren Fehler. Bei eigenem Einwurf auf Höhe der Mittellinie wurde der Ball verloren. Die Gastgeber schalteten schnell um und schon lief man einem Rückstand hinterher. Danach stand der VfL einige Zeit etwas geordneter, hatte aber keine Torchancen zu verzeichnen. Nach knapp einer halben Stunde landete ein Befreiungsschlag der Gäste etwa 30 Meter vor dem Tor bei den Moorenweisern. Mit einem Pass in die Schnittstelle war die Abwehrreihe des VfL ausgehebelt und der Favorit erhöhte auf 2:0. Anschließend hatte Roland Hainzinger die Möglichkeit zu verkürzen, scheiterte aber am Torwart. Besser machten es auf der Gegenseite die Gastgeber. Wieder wurde mit einem Schnittstellenpass die VfL-Hintermannschaft überspielt und es folgte das 3:0. Kurz vor der Pause konnte der VfL dann verkürzen. Eine Flanke von Martin Naßl verlängerte Roland Hainzinger zu Christian Naßl, welcher mit überlegtem Schlenzer ins lange Eck erfolgreich war.
Direkt nach dem Seitenwechsel hatten die Gäste zwei Mal die Möglichkeit zu verkürzen. Auf der Gegenseite rettete aber auch Torwart Michi Wagner im "Eins-gegen-Eins". Besser machten es die Moorenweiser einige Minuten später. Ein langer Ball in die Spitze wurde verlängert und anschließend gleich quergespielt, wo der Mittelstürmer den Ball an Wagner vorbei ins Tor schob. Der Egenburger Mannschaft muss man Respekt zollen, dass sie weiterhin im Rahmen ihrer Möglichkeiten aufopferungsvoll kämpfte. So konnte man weiterhin Torchancen herausspielen, welche von Hainzinger und Chrisi Naßl aber nicht genutzt werden konnten. Knapp 15 Minuten vor dem Abpfiff profitierte man dann von einem Querschläger des Moorenweiser Schlussmanns. Der spielte Kapitän Alessandro Szczepurek den Ball in die Füße und dieser verkürzte zum 2:4. Im Anschluss tat sich auf beiden Seiten nicht mehr viel.
Spielerisch waren die Hausherren dem VfL klar überlegen. Aber die Gäste legten wieder eine tadellose Einstellung an den Tag. Nun wird der Blick wieder nach vorne gerichtet, denn schon am Sonntag geht es gegen den Kreisliga-Absteiger TSV Geiselbullach weiter.

Wagner - Belz, Hofner, Bähr (40. Kalmbach), Naßl Martin (84. Schäffler) - Naßl Stefan, Berglmeir (60. Tabler), Hainzinger, Kistler, Naßl Christian - Szczepurek


8. Spieltag 30.09.2018 VfL Egenburg I - Gautinger SC I - 2:2

Egenburg kassiert Last-Minute-Ausgleich in Überzahl

Nach der verdienten 1:4-Pleite in Emmering stand für den VfL Egenburg das Heimspiel gegen den Gautinger SC an, der punktgleich den anderen Relegationsrang belegte. Zu den Langzeitverletzten fiel Nazmi Kryeziu aus dem Spiel gegen Emmering verletzt aus. Dafür kehrte Christian Berglmeir zurück in den Kader. Mehrere Spieler bissen auf die Zähne und gingen angeschlagen in die Partie.
Der VfL begann die Begegnung konzentriert, die ersten 10 Minuten verliefen aber weitestgehend ereignislos. Dann ging es dafür rund. Nach schönem Pass von Christian Naßl über die Abwehr war Roland Hainzinger bereits am Torwart vorbei, als ihn sein Gegenspieler umstieß. Der Schiedsrichter entschied konsequent auf Rot und Elfmeter. Dieser wurde von Christian Naßl verwandelt. Ärgerlich war, was diese eigentlich günstige Konstellation im VfL-Spiel bewirkte. Während die Gäste ihr Engagement erhöhten, schalteten die Hausherren mehrere Gänge zurück. So war von der nummerischen Überlegenheit nix mehr zu sehen. Sinnbildlich der Ausgleichstreffer. Nach einem unnötigen Ballverlust in der gegnerischen Hälfte, konnten die Gautinger bilderbuchmäßig kontern. Der Ball wurde am VfL-Strafraum abgelegt, so dass ein Gautinger aus ca. 20m abziehen konnte. Der satte Schuss ging an die Unterkante der Latte, von dort an den Rücken von VfL-Keeper Wagner, ehe ihn ein Gautinger endgültig ins Netz beförderte. Noch vor der Pause musste dann AH-Leihgabe Tobi Heiß verletzt vom Feld.
Nach dem Seitenwechsel wurde das VfL-Spiel etwas besser, wenngleich nach wie vor auf beiden Seiten viele Stock- und Abspielfehler zu sehen waren. Aber man kam nun wieder zu Torabschlüssen, etwa durch Szczepurek oder Christian Naßl. Nach gut einer Stunde hatte sich Ales Szczepurek dann schön durchgesetzt, scheiterte aber am Gästekeeper. Gegen den Nachschuss von Roland Hainzinger war er aber machtlos. Danach blieb das Spiel ausgeglichen, wobei die Gäste abgesehen von zwei Kopfballchancen selten gefährlich vor das VfL-Tor kamen und die Hausherren ihre Konterchancen schlecht ausspielten oder liegen ließen. In der Schlussminute hatten die Egenburger eine Situation in der Defensive eigentlich bereits bereinigt. Der Ball gelangte aber wieder zu den Gautingern und man ließ sich in Überzahl, bei eigener Führung und in der 90. Minute auskontern. Strafe für dieses naive Verhalten war ein abgefälschter Schuss, der via Innenpfosten zum 2:2-Ausgleich führte.
Nichtsdestotrotz muss man den Hut vor den angeschlagenen Spielern ziehen, die über die Spieldauer auf die Zähne bissen. Dass der VfL für einfache Fehler wie beim Ausgleich sofort bestraft wird, passt zur derzeitigen Situation. Es gilt nun, den Blick wieder nach vorne zu richten. Denn schon am Mittwoch in Moorenweis beim Tabellenführer wartet die nächste Begegnung.

Wagner - Hofner, Naßl Stefan, Meisl, Belz - Heiß (35. Berglmeir), Völz, Callsen, Hainzinger - Naßl Christian - Szczepurek


7. Spieltag 26.09.2018 FC Emmering I - VfL Egenburg I - 4:1

Egenburg in Emmering chancenlos

Mit dem ersten Saisonsieg im Rücken ging es für den VfL Egenburg zum Nachholspiel nach Emmering. Der Kreisliga-Absteiger hatte am Wochenende zuvor eine 0:3-Niederlage in Inning hinnehmen müssen. Beim VfL fiel im Vergleich zum Günzlhofen-Spiel Christian Berglmeir verletzt aus, dazu die bekannten Langzeitverletzten. Dafür verstärkte man sich mit Sebastian Peter und Tobias Heiß aus der AH, sowie Marco Szczepurek aus der 2. Mannschaft.
Das Spiel begann recht ausgeglichen, ab der 10. Minute waren die Hausherren aber klar tonangebend. Die Egenburger standen dabei aber zunächst noch solide, so dass klare Torchancen noch ausblieben. Pech hatte Emmering mit einem Lattenschuss nach etwa 30 Minuten. Wenige Minuten vor der Pause dann aber doch die Führung für den Gastgeber. FCE-Topstürmer Kopec war der VfL-Hintermannschaft nach einem langen Ball enteilt, seinen Rückpass setzte ein nachrückender Emmeringer in den Winkel. So ging es dann auch in die Pause.
Nach dem Seitenwechsel durfte dann bald der VfL etwas überraschend jubeln. Nach einem schönen Angriff über die rechte Seite flankte Christian Naßl, die Direktabnahe von Philipp Kube konnte der Emmeringer Torwart noch abwehren, gegen den Nachschuss von Roland Hainzinger war er aber machtlos. Lange hatte der Ausgleich aber nicht Bestand. Keine 10 Minuten später setzte sich ein Emmeringer auf der linken Seite durch, seinen Rückpass verwertete ein Mitspieler. Etwa 20 Minuten vor dem Ende legten die Gastgeber nach. Eine Hereingabe von der rechten Seite wurde gekonnt per Schlenzer in den Winkel abgeschlossen. Der VfL wehrte sich weiterhin tapfer im Rahmen seiner Möglichkeiten, wirkliche Torgefahr konnte man aber nicht ausstrahlen. Vielmehr lief man fünf Minuten vor dem Ende in einen Konter, an dessen Ende die Emmeringer den 4:1-Endstand erzielten.
Letztlich konnte der VfL in der gestrigen Verfassung das Spiel kaum offen gestalten. Die Hausherren nutzten den großen Platz mit ihren beweglichen Offensivleiten gekonnt aus. Nun liegt der Fokus auf dem Heimspiel gegen den Gautinger SC.

Wagner - Hofner (65. Peter), Naßl Stefan, Meisl, Belz - Naßl Christian, Völz, Hainzinger, Szczepurek - Kryeziu (46. Heiß), Kube


6. Spieltag 23.09.2018 VSST Günzelhofen I - VfL Egenburg I - 1:2

Erster Egenburger Saisonsieg in Günzlhofen

Nach den drei Unentschieden in Serie ging es für den VfL Egenburg zum Tabellendritte nach Günzlhofen. Die Gastgeber hatten in der Vorwoche mit ihrem Auswärtserfolg beim bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer aus Moorenweis aufhorchen lassen. Beim VfL kehrte Mark Belz in den Kader zurück, aus der AH verstärkte Nazmi Kryeziu den Kader.
Das Spiel begann relativ ausgeglichen, die erste gute Abschlussmöglichkeit hatte Szczepurek, der knapp verzog. Kurz darauf lenkte Michi Wagner einen VSST-Kopfball via Latte zur Ecke. Aus dieser heraus fiel die Führung für die Gastgeber, ein Spieler konnte weitestgehend unbehelligt einnicken. Im Anschluss musste Christian Berglmeir verletzt ausgewechselt werden. Mit zunehmender Spieldauer fanden die Gäste aber immer besser in die Begegnung, Chancen der Hausherren waren Mangelware. Der VfL tat sich aus dem Spiel heraus auch schwer, war bei Standards aber gefährlich. Pech hatten die Egenburger, als nach Freistoßflanke von Völz ein Rempler an Tobi Meisl beim Kopfball vom Schiedsrichter nicht als elfmeterwürdig eingestuft wurde. Kurz vor der Pause kam man aber doch zum Ausgleich. Eine Freistoßhereingabe von Stefan Naßl konnte von der Günzlhofener Hintermannschaft nur unzureichend geklärt werden, Alessandro Szczepurek nickte aus kurzer Distanz zum Ausgleich ein.
Nach dem Seitenwechsel durfte der VfL bald wieder jubeln. Wieder brachte Stefan Naßl einen Freistoß aus dem Halbfeld vor das VSST-Tor, erneut konnten die Hausherren die Hereingabe nicht klären. Dieses Mal reagierte Tobi Meisl am schnellsten und traf aus kurzer Distanz zur Führung. Darauf reagierten die Hausherren und verstärkten ihre Angriffsbemühungen. Aber die VfL-Hintermannschaft stand weitestgehend, ansonsten war auf Torwart Wagner Verlass. Etwa 15 Minuten vor dem Ende musste dann Nazmi Kryeziu mit einer vertretbaren Gelb-Roten Karte vom Platz. Nun spielte sich das Geschehen quasi nur noch in der Egenburger Hälfte ab. Aber der VfL kämpfte bis zum Ende leidenschaftlich und durfte sich letztlich erstmals über drei Punkte freuen.
Darauf ausruhen kann sich der VfL aber nicht, denn auch die Konkurrenz im unteren Tabellendrittel punktete. Für die Egenburger stehen nun mehrere englische Wochen an, die angesichts der vielen Verletzten sicherlich eine Herausforderung darstellen. Eine Herausforderung, die mit dem Einsatzwillen der letzten Wochen aber zu meistern ist.

Wagner - Belz, Naßl Stefan, Meisl, Hofner - Naßl Christian, Völz, Hainzinger, Szczepurek, Berglmeir (22. Kryeziu) - Kube (90. Bähr)


5. Spieltag 13.09.2018 VfL Egenburg I - FSV Aufkirchen I - 1:1

Drittes Egenburger Unentschieden in Folge

Nach dem 2:2 bei der SpVgg Wildenroth stand für den VfL Egenburg das vorgezogene Heimspiel gegen den FSV Aufkirchen auf dem Plan. Zum Derby hatte sich die Invalidenliste der Heimelf noch mal vergrößert. Patrick Ottiger fällt mit Bandscheibenvorfall wohl länger aus, Martin Naßl nahm mit Knieproblemen nur auf der Bank Platz. Im Vergleich zum Sonntag verstärkte Marco Gutmann das Team.
Das Spiel begann ähnlich wie in Wildenroth mit einem zerfahrenen VfL-Spiel. Die Gäste hatten Überwasser und trafen in der Anfangsphase mit einem Freistoß den Pfosten. Nach etwa 20 Minuten fanden die Hausherren etwas besser in die Begegnung, Torannäherungen waren aber auf beiden Seiten eher keine zu verzeichnen. Nach etwa 35 Minuten dann die erste klare VfL-Chance, als Roland Hainzinger knapp am kurzen Eck vorbei zielte. Und kurz darauf schoss Kube nach schönem Gutmann-Anspiel am langen Eck vorbei. Quasi mit dem Pausenpfiff fand dann aber eine Freistoßflanke von Stefan Naßl den Kopf von Alessandro Szczepurek der das 1:0 markierte.
Die zweite Hälfte begann gleich mit einer Doppelchance der Gäste, die VfL-Keeper Michi Wagner jeweils glänzend parierte. Auf der Gegenseite verzog wieder Roland Hainzinger nach schönem Pass von Bähr. Kurze Zeit später kam Hainzinger bei einem harten Einsteigen mit Gelb davon. Anschließend konnte der Aufkirchner Schlussmann einen Meisl-Kopfball nach Flanke von Völz gut parieren. Mit zunehmender Spieldauer verlagerte sich das Spielgeschehen immer mehr in die Egenburger Hälfte, klare Torchancen konnten die Hausherren aber vermeiden. Was sich dann in der Nachspielzeit ereignete, muss man wohl selbst miterlebt haben. Freistoß für Aufkirchen auf Höhe der Mittellinie, die Gäste bringen mit einem weiten Schlag den Ball in den Egenburger Strafraum. Dort segelt der Ball zu zwei abseitsverdächtigen Aufkirchnern (weit und breit kein Egenburger im Umkreis), wovon einer zum Abschluss kommt aber den Ball nicht richtig trifft. Anschließend ein Pfiff des Schiedsrichters. Nun gingen alle Beteiligten von Abseits oder ähnlichem aus. Bis dann der Referee zum Verdutzen aller mitteilte, dass es mit Strafstoß weitergeht. Auf die dreimalige, sachliche, Nachfrage des Autors, wer denn Foul gespielt habe, gab es immer nur ein harsches "Weg jetzt!" zu hören. Dem Aufkirchner Spielertrainer Flo Brandmair war die Entstehung des Elfers freilich wurscht, er verwandelte sicher, was dann auch den Endstand bedeutete.
Nun kann man bei von Vereinsseite geschriebenen Berichten immer an der Objektivität zweifeln, zu mal ja bereits gegen Gilching II und Germering ähnliches zu lesen war. Wenn aber nach dem Spiel selbst Aufkirchner Spieler bestätigen, mit einem Egenburger Freistoß gerechnet zu haben und ein Aufkirchner Zuschauer meinte, Geschenke müsse man annehmen, sollte klar sein, was gespielt wurde. Auch die Tatsache, dass der Unparteiische weiterhin nicht benennen konnte, wer Foul gespielt haben soll, wirft ein denkbar schlechtes Licht auf seine Entscheidung und sein Auftreten.
Nichtsdestotrotz muss man sich beim VfL auch wieder selbst an die Nase fassen. Gute Chancen wurden liegen gelassen und die Entlastung wurde im Lauf der zweiten Hälfte immer weniger. Kämpferisch lässt sich aber auch auf diese Begegnung aufbauen. Bleibt nur zu hoffen, dass sich die alte Fußballweisheit, laut der sich Schiedsrichter-Ungerechtigkeiten im Laufe der Saison immer ausgleichen, recht bald bestätigt - derzeit ist man doch deutlich im Minus.

Wagner - Hofner, Naßl Stefan, Meisl, Naßl Christian - Völz, Gutmann (65. Callsen), Hainzinger, Szczepurek, Berglmeir (46. Bähr / 90. Peter) - Kube (70. Berglmeir)


4. Spieltag 09.09.2018 SpVgg Wildenroth I - VfL Egenburg I - 2:2

Egenburg nimmt Punkt aus Wildenroth mit

Nach dem ersten Punktgewinn im Heimspiel gegen Germering, stand für den VfL Egenburg die Auswärtsfahrt zur SpVgg Wildenroth an. Im Vergleich zur Vorwoche hatte sich das VfL-Lazarett weiter vergrößert, Mark Belz fiel mit einer Oberschenkelverletzung aus. Neben den Langzeitverletzten Bogenhauser, Castro und Prukop. Dafür kehrte Alessandro Szczepurek in den Kader zurück, zusätzlich verstärkten Tobi Meisl und Sebastian Peter das Team.
In den Anfangsminuten fand der VfL überhaupt nicht in die Partie. Die Hausherren bewegten sich gut und stellten die VfL-Hintermannschaft vor Probleme. So war die Wildenrother Führung nur eine Frage der Zeit, wenngleich der VfL den Torschützen im Abseits wähnte. Dies glich sich aber wenig später wieder aus, als der ansonsten umsichtig leitende Schiedsrichter einen davoneilenden Wildenrother fälschlicherweise zurückpfiff. Bis zur 25. Minute agierten die Gäste weiter sehr nervös und leisteten sich viele Fehlpässe. Dann fand man nach und nach besser in die Begegnung. Der Ausgleich in der 40. Minute war dann aber dennoch ein Geschenk der Hausherren, als ein Innenverteidiger gegen Völz den Ball vertändelte und dieser vor dem Torwart die Nerven behielt.
Nach der Pause zeigten die Gäste dann eine kämpferisch tolle Leistung und konnte dadurch auch immer wieder nach vorne agieren. Dennoch musste man sich bei Torwart Michi Wagner bedanken, der in der 60. Minute einen Kopfball stark parierte. Knapp eine Viertelstunde vor dem Ende dann ein schöner VfL-Konter. Christian Naßl schickte Roland Hainzinger, der zog in den Strafraum und traf zum 1:2. Leider hatte die Führung nicht sehr lange Bestand. Einem Ballverlust im VfL-Spielaufbau folgte eine Wildenrother Hereingabe von der rechten Seite, die nicht entscheidend geklärt werden konnte. Aus dem Rückraum kam ein Wildenrother zum Abschluss, der Ball wurde unglücklich abgefälscht und landete im Tor. Die Hausherren zündeten nun ihre Schlussoffensive, aber diese überstanden die Gäste. So konnte man sich zumindest über einen Punkt freuen.
Auf die Leistung ab der 25. Minute kann der VfL aufbauen. Für Spannung sollte auch in der nächsten Partie gesorgt sein, wenn am Donnerstag-Abend der FSV Aufkirchen zum Derby beim VfL gastiert.

Wagner - Hofner (80. Peter), Naßl Stefan, Meisl, Naßl Martin - Völz, Naßl Christian, Hainzinger, Szczepurek, Ottiger (35. Berglmeir) - Kube (70. Bähr)


3. Spieltag 02.09.2018 VfL Egenburg I - SV Germering II - 1:1

Punkteteilung zwischen Egenburg und Germering

Nach den deutlichen Niederlagen gegen Gilching II und Inning empfing der VfL Egenburg den SV Germering, der aus der Kreisklasse München in die Zugspitz-Gruppe gewechselt ist. Beim VfL fielen neben den Langzeitverletzten Adrian Prukop, Tobias Bogenhauser und Dennis Castro auch die Urlauber Alessandro Szczepurek und Christian Berglmeir aus. Dafür konnte man auf die AH-Aushilfen Tobi Meisl und Marco Gutmann bauen, Mark Belz kehrte nach Verletzung zurück.
Die Egenburger begannen wesentlich konzentrierter als in den vorangegangen Spielen und hätten bereits in der Anfangsphase nach Foul an Christian Naßl einen Elfmeter bekommen müssen. Kurz darauf aber dennoch die Führung. Tobi Meisl zirkelte einen Freistoß aus ca. 20 Metern gekonnt über die Mauer in die Maschen. Anschließend konnte sich Torwart Michi Wagner erstmals auszeichnen, ansonsten ließ der VfL defensiv nicht viel zu. Vielmehr hätte man vor der Pause bei Chancen von Mark Belz, Roland Hainzinger oder Philipp Kube die Führung noch ausbauen können.
Direkt nach dem Seitenwechsel standen die Hausherren zunächst unter Druck, konnten den Ausgleich aber vermeiden. Anschließend stand man wieder geordneter, schaffte es aber mit zunehmender Spieldauer immer weniger für offensive Entlastung zu sorgen. Nach gut einer Stunde forderten die Gäste einen Elfmeter, als Belz an der Torauslinie mit einer Grätsche klärte - der Schiedsrichter ließ weiterlaufen. 10 Minuten später traf er dann eine klassische Konzessionsentscheidung. Ein Germeringer fiel im Zweikampf an der Strafraumgrenze äußerst theatralisch, vermutlich durch einen heftigen Atemzug seines Gegenspielers. Der Schiri zeigte auf den Punkt, der Elfer wurde sicher verwandelt. Kurz darauf wurde Ottiger am gegnerischen Strafraum zu Fall gebracht, sowohl die Härte des Fouls als auch die Verhinderung einer klaren Torchance waren Kriterien für einen Feldverweis - der Schiedsrichter beließ es bei Gelb. Kurz vor dem Schlusspfiff dann noch mal Ottiger auf dem Weg Richtung Tor, ein Rempler im Strafraum nachdem Ottiger zu Fall kommt. Der Schiedsrichter pfiff von hinter der Mittellinie, lief dann aber auf Ottiger zu und zeigte ihm Gelb wegen Schwalbe. Nun kann man streiten, ob jeder Rempler im Strafraum als Elfmeter gewertet werden muss. Dass in Relation zum Germeringer Strafstoß hier aber sogar auf Schwalbe entschieden wurde, hinterließ viele fragende Blicke in den Egenburger Reihen.
Bei allem Ärger über den Schiedsrichter muss man aber eingestehen, dass man selbst spätestens ab der 60. Minute abbaute und so die Gäste immer mehr ins Spiel kommen ließ. Dennoch zeigte die VfL-Elf eine Steigerung zu den ersten beiden Spielen. Nun muss man bestätigen, dass es sich um keine Eintagsfliege handelte und gleichzeitig die Bereitschaft zeigen sich auch über 90 Minuten voll reinzuhauen.

Wagner - Belz, Naßl Stefan, Meisl, Naßl Martin - Völz, Gutmann, Naßl Christian, Hainzinger (65. Hofner), Ottiger - Kube (74. Bähr)


2. Spieltag 26.08.2018 SV Inning I - VfL Egenburg I - 3:0

Egenburg in Inning chancenlos

Nach der Auftaktpleite im Spiel gegen Gilching II stand für den VfL Egenburg die erste Auswärtsfahrt der Saison auf dem Programm. Mit dem SV Inning wartete ein Gegner, der schon drei Spiele bestritten hatte mit je einem Sieg, einer Niederlage und einem Unentschieden. Beim vergrößerten im Vergleich zur Vorwoche Dennis Castro, Tobi Bogenhauser, Mark Belz und Christian Berglmeir die Invaliden-Riege, dafür kehrten Patrick Ottiger und Matthias Völz in den Kader zurück.
Das Vorhaben aggressiv zu verteidigen und Konter zu setzen war beim VfL bereits in der Anfangsphase kaum zu erkennen. Vielmehr setzten die Hausherren die Gäste unter Druck und kamen so nach einem missglückten Befreiungsschlag der Egenburger nach knapp 10 Minuten in Ballbesitz und konnten aus dieser Situation heraus das 1:0 erzielen. Auch anschließend blieb Inning am Drücker. Einzig Torwart Michael Wagner war es zu verdanken, dass es beim 1:0 blieb. Die einzige nennenswerte Chance für den VfL kurz vor der Pause. Bezeichnend, dass eine missglückte Freistoßflanke von Christian Naßl war, die auf das Lattenkreuz klatschte.
Auch nach dem Seitenwechsel war bei den Gästen keine Besserung zu erkennen. Die Hausherren blieben über die gesamte Spielzeit bestimmend, versäumten es aber zunächst die Führung auszubauen. Das passierte in der 70. Minute, als der Ball nach einem Inninger Eckball billardmäßig durch den VfL-Fünfer hüpfte ehe er über die Linie bugsiert wurde. Wenige Minuten später leisteten sich die Gäste einen verheerenden Querpass am eigenen Strafraum in die Beine eines Inninger Angreifers. Dieser nahm das Geschenk dankend an und ließ das 3:0 folgen. Weitere Einschläge konnten die Egenburger im Anschluss vermeiden, zeigten insgesamt aber eine enttäuschende Vorstellung.
Angesichts der sehr angespannten Personallage kamen die beiden Auftaktpleiten nicht unbedingt überraschend. Bitter ist jedoch, dass man sich in jedem Spiel teils grobe individuelle Fehler leistet und gerade beim Spiel in Inning auch anerkennen muss, dass der Gegner giftiger und läuferisch aktiver war.

Wagner - Hofner (30. Bähr / 75. Kalmbach), Naßl Stefan, Völz, Naßl Martin - Naßl Christian, Callsen, Kube, Hainzinger, Ottiger (85. Pfisterer) - Szczepurek


1. Spieltag 19.08.2018 VfL Egenburg I - TSV Gilching II - 2:5


Auftaktpleite für VfL Egenburg

Nachdem die ersten drei Spiele des VfL Egenburg verlegt wurden, stand nun der Auftakt gegen den TSV Gilching II an. Personell musste der VfL einige Ausfälle verkraften und auf Spieler der Zweiten zurückgreifen, während die Gäste wieder den einen oder anderen landesligaerprobten Akteur aufbieten konnten.
Das Spiel begann dann gleich turbulent. Nach einem Egenburger Fehlpass spielten die Gäste schnell in die Spitze. Den ersten Versuch konnte Szczepurek noch abwehren, beim Nachschuss war er dann aber machtlos. Aber schon bald darauf konnte die Heimelf ausgleichen. Christian Naßl setzte auf rechts gut nach und eroberte den Ball zurück. Er bediente Castro, dessen Hereingabe schoss Philipp Kube ein. Aber der Ausgleich hatte nur kurz Bestand. Nach einem Diagonalball konnten die Gilchinger in den Strafraum flanken und einen Abpraller zum 1:2 verwerten. Dann trat das erste Ball der Unparteiische in den Mittelpunkt, der den Gästen einen umstrittenen Handfreistoß am Sechzehner zusprach. Bei diesem schlief die VfL-Hintermannschaft kollektiv, ein Gästespieler kam zunächst unbedrängt an den Ball und nahm dann ein langes Bein dankend zum Sturz an - Elfmeter. Dieser wurde von den Gästen souverän verwandelt. Danach kam der VfL wieder etwas besser ins Spiel. Eine Kopfballchance von Castro fand dabei leider nicht den Weg in die Maschen.
Gleich nach der Pause keimte noch mal Hoffnung auf. Über Hofner und Hainzinger gelangte der Ball zu Dennis Castro, der den Torwart aussteigen ließ und zum 2:3 traf. Die Hausherren kamen nun zur einen oder anderen Halbchance, blieben im Großen und Ganzen aber ohne Durchschlagkraft. Ärgerlich war dann wieder das 2:4, als Castro bei der Gilchinger Balleroberung gefoult wurde. Anschließend ging es gegen aufgerückte Egenburger wieder schnell in die Spitze und die Gäste zeigten sich eiskalt. Auch beim 2:5 nahm ein Gästespieler den Ball zunächst klar mit dem Arm mit, nach seiner Ablage folgte eine sehenswerte Direktabnahme unter die Latte.
Auch wenn die eine oder andere unglückliche Schiedsrichterentscheidung dabei war, geht der Gilchinger Sieg aber völlig in Ordnung. Die Gäste zeigten sich ballsicher und lauffreudig, während sich der VfL zum Teil haarsträubende Abspielfehler leistete und defensiv auch nicht in der nötigen Konsequenz verschob. Es bleiben aber noch 27 Spiele, um das wieder besser zu machen.

Szczepurek - Naßl Martin, Bähr (75. Kube), Naßl Stefan, Belz (25. Hofner) - Bogenhauser, Berglmeir (80. Wagner), Hainzinger, Naßl Christian - Kube (20. Callsen), Castro


© 2019 VfL Egenburg e.V. Kontaktieren sie uns